Creatura – The Power of Print

Gemeinsam mit unserem Medienproduktioner Dirk Deininger haben wir Auszubildenden Medienkaufleute Digital und Print die Creatura Roadshow in Düsseldorf besucht. Dort konnten wir uns überzeugen, welchen enormen Einfluss multisensorische Werbung auf das Konsumverhalten haben kann.

Die Multisensorik ist für die Kommunikation so entscheidend, weil das menschliche Gehirn multisensorisch arbeitet. Je mehr Sinne angesprochen werden, desto schneller wird eine Botschaft wahrgenommen, desto tiefer wird sie im Gedächtnis gespeichert und als umso glaubwürdiger wird sie empfunden. Deshalb sind multisensorisch optimierte Printprodukte auch in einer digitalen Welt für effiziente Markenbildung und erfolgreichen Verkauf wertvoll.“, erläutert Olaf Hartmann, Geschäftsführer des Multisense Instituts für sensorisches Marketing.

Die Creatura ist eine Brancheninitiative der Druckdienstleister. Sie findet in diesem Jahr unter dem Motto „Großes Kino: The Power of Print“ als Roadshow in deutschen Städten statt und stellt das Thema Multisensorik* in ihren Fokus. Im Frühjahr 2016 lockte die Show bereits über 1.000 Fachbesucher aus der Marketing- und Druckbranche in Cinemaxx-Kinopaläste in Hamburg, Dortmund, Köln, Offenbach, München und Stuttgart. Dort erlebten die Besucher einen einzigartigen Mix aus Vorträgen, Ausstellung und intensivem Austausch mit führenden Experten.

Das Motto „Großes Kino“ zeigte sich nicht nur in der Wahl der Location. Mit Popcorn und eiskalten Softdrinks in der Hand konnte man sich beim Schlendern über den Messeboulevard stärken. Wir Azubis nutzten diese Gelegenheit, um uns über die verschiedenen Veredelungsmethoden mit Experten auszutauschen.
Schon nach kurzer Zeit ging es dann auch in die Vorträge. Der erste Vortrag von Olaf Hartmann, vom Multisense Institut war für mich besonders fesselnd. Anhand von Best-Practise-Beispielen überzeugte er uns von der intensiven Wirkung haptischer Werbung. Im weiteren Verlauf stellten Firmen aus der Printveredelung anhand von neu entwickelten Filmplakaten ihre innovativen Veredelungsverfahren vor.

Jeder Teilnehmer durfte am Ende der Veranstaltung das vollständige Plakat-Set mitnehmen. Selbstverständlich hängt nun auch das eine oder andere Plakat in meiner Wohnung. Wer kann schon der duftenden, zarten Schönheit von American Beauty oder der gläsernen Zerrissenheit von Black Swan widerstehen? American Beauty überzeugte mich mit seinen Rosenblättern, die nicht nur ganz zart sind, sondern auch noch nach Rosen riechen. Black Swan hingegen besticht durch eine gläsern-scharfe Folie auf dem zerschnittenen Schriftzug. Da entfacht sich meine Begeisterung für Print aufs Neue.

Auch wenn man uns „Digital Natives“ oft den fehlenden Bezug zu Printproduktion nachsagt – Wer Print so erlebt, kann sich nur dafür begeistern!

Was die Azubis im IW Verbund sonst noch lernen, erfahren Sie im Blog und auf der Website des IW Köln.

Über den Autor: Katharina

Katharina Barlage

Katharina Barlage ist bei der IW Medien tätig. Sie absolviert eine Ausbildung zur Medienkauffrau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.