Pendler-Story: Durchsagenwahnsinn

Pendler-Story: Durchsagenwahnsinn
© studiostoks - Fotolia.com

Vor einiger Zeit erlebte ich folgendes: Eine Stellwerks-Störung verursachte am Kölner Hauptbahnhof Chaos. Alle Zugverbindungen von und nach Köln wurden verzögert, gar nicht oder falsch an den Tafeln angezeigt. Die Bahnhofshalle war bereits überfüllt und auf den Bahnsteigen herrschte wildes Durcheinander. Alle Reisenden versuchten an den Terminals Informationen darüber zu erhalten, wie lang wohl die Wartezeiten sein würden.

Eine Durchsage teilte mit, dass die S-Bahn in Richtung Düren oder Horrem nicht wie gewohnt von Gleis 11 sondern von Gleis 8 abfahren soll. Also machte sich eine riesige Menschenmenge auf, Gleis 11 zu verlassen und zum Gleis 8 zu rennen. Dort angekommen, mussten wir aber feststellen, dass die S13 nun doch am Gleis 11 einfuhr. Also alle wieder zurück – Treppe runter von Gleis 8 und Treppe rauf zu Gleis 11. Alle drängelten und es knubbelte sich an der letzten Türe der S-Bahn. Als ich und alle anderen Fahrgäste in die S-Bahn einstiegen, erhielten wir die Information, dass die S-Bahn nur bis zur nächsten Station führe und dann dort wieder in die entgegengesetzte Richtung eingesetzt würde. Also Rolle rückwärts und alle wieder raus aus der Bahn.

Dann eine neue Durchsage, dass der Regional Express 1 Richtung Aachen auf Gleis 8 eingefahren sei und er aufgrund der Störung auf allen Unterwegsbahnhöfen halten würde. Normalerweise hält dieser Zug nur in Ehrenfeld, Horrem usw. und hält beispielsweise nicht in Lövenich oder Frechen.

Somit lief die ganze Meute erneut die Treppen von Gleis 11 runter und die Treppen zu Gleis 8 hinauf, um dann in den Regional Express 1 einzusteigen. Dieser fuhr dann auch los, nachdem sich die genervten Reisenden dort hinein gequetscht hatten. Im Laufe der Fahrt beruhigten sich die Leute. Leider hatte der Lokführer nicht die gleichen Informationen, wie die Dame, die die Durchsage gesprochen hatte. Der Zug hielt nicht wie angesagt an allen Bahnhöfen und so durfte ich an meiner Stadt müde lächelnd vorbei fahren, um dann in einem anderen Ort noch lange auf den Zug in die Gegenrichtung zu warten.

Über den Autor: Guido

Guido Goertz-Foerderer

Guido Görtz-Förderer ist im IW Köln als stellvertretender Leiter Einkauf & Logistik tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.