Finanzielle Hilfen zur Fachkräftesicherung: Neue Apps unterstützen Betriebe

Finanzielle Hilfen zur Fachkräftesicherung: Neue Apps unterstützen Betriebe
© gettyimages.com, John Rensten

Die demografische Entwicklung verschärft zunehmend den Wettbewerb um Fachkräfte. Bereits heute fehlt vielen Betrieben der qualifizierte Nachwuchs und gute Arbeitskräfte werden rar. Umso wichtiger ist es, erfahrene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen so lange wie möglich im Unternehmen zu halten.

Eine Langzeiterkrankung oder Behinderung, die während der Erwerbstätigkeit eintritt – und dies trifft laut Statistik überwiegend das Alterssegment der über 50-jährigen – muss kein Hemmnis sein für eine Weiterbeschäftigung. Da das Durchschnittsalter von Belegschaften stetig ansteigt und sich damit das Risiko von Erkrankungen erhöht, suchen Unternehmen verstärkt nach geeigneten Lösungen, um behinderte oder von Behinderung bedrohte Mitarbeiter und deren Knowhow nicht vorzeitig zu verlieren.

Sollte für die betroffenen Arbeitnehmer eine Unterstützung nötig sein in Form von technischen Hilfen oder organisatorischen Maßnahmen am Arbeitsplatz, erhalten Betriebe unter bestimmten Konditionen finanzielle Förderungen. Zuschüsse, Darlehen und Prämien gibt es auch bei der Ausbildung und Neueinstellung von Menschen mit Behinderungen. Die Fördermittel helfen dabei, Fachkräfte zu sichern und neue Mitarbeiter zu gewinnen.

REHADAT hat dazu die Förderfinder-App entwickelt. Sie informiert über die Regelförderung sowie über die Sonderförderprogramme der Bundesländer. Die App bietet Details zu Inhalten, Laufzeit und Umfang der Förderung, Links zu beratenden Ansprechpartnern und ein umfangreiches Lexikon der beruflichen Teilhabe.

Mit der zweiten App von REHADAT, dem Elan-Rechner, können Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sekundenschnell berechnen, wie hoch in etwa die Ausgleichsabgabe ausfällt, die gezahlt werden muss, wenn sie ihre Beschäftigungspflicht nicht oder nur teilweise erfüllen. Derzeit wird bei ca. 60 Prozent der beschäftigungspflichtigen Unternehmen Ausgleichsabgabe fällig. Die App zeigt über Experimentier- und Sparfunktionen, welche Summen bei der Einstellung oder Ausbildung von schwerbehinderten und gleichgestellten Fachkräften und Auszubildenden gespart werden können.

Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung rechnet sich – als Maßnahme gegen den Fachkräftemangel und aus finanzieller Sicht.

Die beiden kostenlosen Apps Förderfinder und Elan-Rechner sind bei iTunes und Google Play erhältlich.

Alle Ansprechpartner rund um berufliche Teilhabe und ausführliche Informationen zum Thema Förderung und finanzielle Hilfen finden Sie bei REHADAT-talentplus.

Über den Autor: Heike

Heike Knaak

Heike Knaak ist im IW Köln als Referentin im Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.