Mobilität 2025

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen, wie werden wir reisen? Welchen Stellenwert wird das Auto in unserem Leben haben? Wie wird sich die Alterung der Gesellschaft auf die persönliche Mobilität und das Verkehrssystem auswirken?

Bereits heute sind immer mehr Deutsche in der Wahl ihres Verkehrsmittels flexibel. Bus, Bahn, Auto oder Fahrrad kommen je nach Bedarf zum Einsatz. Viele junge Leute verzichten auf ein eigenes Auto und nutzen lieber Car Sharing Angebote. Das Fahrrad wird immer beliebter und auch häufiger für längere Strecken genutzt. Wird sich dieser Trend fortsetzen? Es ist anzunehmen, dass sich Schienennetze, Straßen, Züge und Busse in den kommenden Jahren kaum verändern werden, sehr wohl aber unsere Einstellung zum Unterwegssein. Technische Innovationen werden uns vermutlich helfen, unsere Reisekosten zu verringern und uns schneller und flexibler fortzubewegen. Fahrräder, Autos, Busse und Züge werden mit uns und untereinander kommunizieren. Dadurch wird Mobilität angenehmer sein. Diese und andere Szenarien für die Mobilität der Zukunft, hat das Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) in der Studie «Mobilität 2025: Unterwegs in der Zukunft» im Auftrag der SBB erarbeitet. Das Video gibt einen kleinen Vorgeschmack.

Über den Autor: Annett

Annett Michalski

Annett Michalski ist Marketing-Spezialistin. Sie betreut die Website der IW Medien, die Social-Media-Kanäle und den Blog. Sie organisiert Veranstaltungen und macht sich Gedanken über neue Produkte und Dienstleistungen. Sie treibt viel Sport, weil sie gerne isst und sie liebt Tansania.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.