Webanalyse: Welche Tools gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Webanalyse: Welche Tools gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Es gibt zwei bekannte Verfahren, die bei der Webanalyse eingesetzt werden: die Logdateianalyse und die Besucheranalyse via Javascript oder Zählpixel. Bei der Logdateianalyse zeichnet (bzw. loggt) der Webserver jeden Seitenzugriff auf. Daraus baut eine Software dann Statistiken und Übersichtstabellen. Ein bekanntes Beispiel für diese Art der Datenanalyse ist Webalizer.

Im Gegensatz zur Logdateianalyse können mit der Besucheranalyse via Javascript oder Zählpixel genauere Informationen über die Besucher eingeholt werden. Diese Analyse ist eine client-basierte Zählmethode. Hier wird im Quelltext der Website ein Javascript Code eingebaut, der beim Aufruf der Website ausgelesen wird. Alternativ zu Javascript kann man bei einigen Anbietern auch Zählpixel (unsichtbare Minibilder) in die Webseite einbauen.

Das bekannteste und wohl beliebteste Tool zur Besucheranalyse ist Google Analytics. In Deutschland nutzen 80 Prozent aller Websites mit Top-Level Domain .de das Programm von Google (siehe Grafik).

Es ist kostenlos und die Auswertungsmöglichkeiten sind sehr umfangreich. Außerdem lassen sich andere Google-Dienste wie AdWords, AdSense oder die Webmaster-Tools leicht mit Google Analytics verknüpfen. Dadurch können noch mehr Daten analysiert werden.

Datenschutzrechtlich ist der Einsatz von Google Analytics in Deutschland umstritten. Die Server, die die Besucherdaten speichern, stehen in den USA. Als Webmaster hat man keinen Einfluss darauf, ob und wie Google die Daten weiter verwendet.

Eine Alternative zu Google Analytics ist Piwik. Das Programm ist ebenfalls kostenlos und lässt sich auf dem eigenen Server installieren. So hat man als Webseitenbetreiber die volle Kontrolle über die Besucherdaten. Piwik gilt auf dem Markt als „datenschutzfreundlich“. Besucher können der Verwendung von Daten bei Bedarf und entsprechender Einstellung widersprechen.

Webanalyse Welche Tools gibt es und wie unterscheiden sich_1

 

Quelle Foto: studiostoks, fotolia.com

Über den Autor: Christoph

Christoph Mäurer

Christoph Mäurer kommt aus Köln und arbeitet immer noch dort. Er ist technischer Projektmanager bei der IW Medien. Hier zählt er unter anderem Besucher auf Webseiten, verwaltet das Print-CMS, trinkt jede Menge Kaffee oder kümmert sich um Domains.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.